Produktneuheit

07.10.2021

freeformer: Additive Bauteile aus Hochtemperatur-Kunststoff

Ein Hochtemperatur freeformer verarbeitet Ultem 9085
Ein Hochtemperatur freeformer verarbeitet Ultem 9085

Als ein weltweit führender Maschinenhersteller für die Kunststoffverarbeitung präsentiert ARBURG auf der Fakuma 2021 auch sein Portfolio für die additive Fertigung: Ein speziell für Hochtemperatur-Anwendungen ausgelegter freeformer 300-3X verfügt über einen Bauraum, der auf 200 °C beheizt werden kann. Ein optimiertes Temperaturmanagement sorgt für die erforderliche Kühlung des Systems, insbesondere der Achsantriebe, die den Bauteilträger hochpräzise auf 0,022 Millimeter genau in x-, y- und z-Richtung positionieren.

Auf der Fakuma 2021 werden Funktionsbauteile aus dem für die Luft-und Raumfahrt zugelassenem flammhemmenden PEI/PC-Blend Ultem 9085 gefertigt. Das Materialspektrum für das AKF-Verfahren umfasst auch Kunststoffgranulate auf Basis von Polyetherimid (PEI) wie z. B. Ultem 1010, medizinisch zugelassenes Ultem 1004 und Ultem 9085.

Eine wichtige Rolle spielt die erfolgreiche und lückenlose Überwachung, teilespezifische Rückverfolgung und Dokumentation der Prozessdaten. Mit der eigens für den freeformer entwickelten App „ProcessLog“ des Kundenportals „arburgXworld“ lassen sich für AKF-Bauteile z. B. Prozess- und Bauauftragsdaten visualisieren und Informationen zu verwendeter Maschine, Auftragsstart, Bauzeit, Schichtaufbau, Bauraumtemperatur etc. über den kompletten Bauauftrag hinweg übersichtlich grafisch darstellen.

Neben dem freeformer Exponat ist auf dem ARBURG Messestand auch ein 3D-Drucksystem LiQ 320 der Schwesterfirma innovatiQ zu sehen. Das Exponat fertigt im Liquid Additive Manufacturing (LAM) Bauteile direkt aus Flüssigsilikon (LSR).“

Ansprechpartner

Halle A3 – Stand A3-3101

Produktgruppe

Maschinen und Einrichtungen für Rapid Prototyping

Kontakt

  • ARBURG GmbH + Co KG
  • Arthur-Hehl-Straße
  • 72290 Loßburg
  • Deutschland